Aktuelles

Herzlich

Willkommen!

Aktuelles

 

 

2018-03-19: KISS-Kooperation

Christina Bartel - Pressesprecher

Im Aikido-Club im VfL Sindelfingen besteht grundsätzlich immer die Möglichkeit, einfach mal zu einem Training dazuzukommen und zuzuschauen oder auch gleich aktiv daran teilzunehmen. Gerade Kinder nutzen sehr gerne die Chance, in eine neue Sportart hineinzuschnuppern.

 

Am Montag, 19. März hatten wir sehr viele Gäste auf der Matte – in der Halle I der Realschule am Klostergarten und: Sie waren angekündigt.

Bereits vor einigen Wochen suchte der Leiter der Kindersportschule, Benjamin Wunsch, den Kontakt zu unserer Jugendleiterin Christina Bartel, um die Modalitäten dieser Stunde zu besprechen.

Da ließ sich bereits eine sehr gute und positive Zusammenarbeit erkennen. Das Ziel der Sportschule ist es, Kinder den Spaß am Sport zu vermitteln, ihnen ein breites sportliches Fundament zu eröffnen, aber auch ihre Neigungen und Talente zu erkennen und sie im entsprechenden Alter an die passende Abteilung abzugeben. Klar muss der Eintritt in die Abteilung nicht zwingend ein abruptes Ende der Sportschule nach sich ziehen, es soll auf jeden Fall für das Kind die optimale sportliche Lösung gefunden werden.

 

Die Aikido Abteilung bietet montags ein Training für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren ab 16.45 Uhr an – freitags sind es gleich 3 Übungseinheiten, ab 15.30 Uhr für „Zwerge“ von 5 bis 7 Jahren, 16.30 Uhr die Parallelgruppe zum Montag, und ab 18 Uhr kommen die Jugendlichen zum Trainieren.

Zu unseren Gästen vom Kiss kam das gesamte Montagsteam an Trainern: Klaus Hartl ist federführend in dieser Gruppe.

Er wird regelmäßig unterstützt von Dominik Miller. Auch die vertretenden Trainer Leon Jusztusz und Christina Bartel waren diesmal mit dabei. Natürlich waren auch die regelmäßigen Teilnehmer der Gruppe in ihrer Trainingseinheit.

 

Das Training begann wie üblich mit dem Aufwärmen: Montags ist der Krabbelkäfer ein Muss, er schult Koordination und Bauchmuskeln, danach ging es mit den Vorübungen zur Fallschule weiter. Diese ist ein wichtiger Pfeiler des Aikido. Zur Auflockerung wünschte sich Christina das Spiel Verknoten – es trainiert sowohl das soziale Miteinander als auch das Distanzgefühl der Trainingspartner. Gerade hier hörten die zuschauenden Eltern interessiert zu.

 

Zwei Grundtechniken des Aikido erklärte Klaus anschaulich und alle übten interessiert die Vorübungen und auch die kompletten Bewegungsabläufe. Natürlich möchte man auch wissen, wie es im Aikido weitergeht, was man nach der jeweiligen Gürtelprüfung Neues lernt - aus diesem Grund zeigten Klaus und Dominik gegen Ende der Stunde ein kleines Randori – also eine Zusammenfassung verschiedener Angriffe und Verteidigungen, sodass die Gäste hoffentlich Lust auf ein regelmäßiges Training bekommen haben.

 

Wieder verging die Trainingszeit viel zu schnell – noch rasch ein Abschiedsfoto und dank vieler fleißiger helfender Hände war auch der Mattenabbau ganz schnell erledigt.